Inhaltsanforderungen

Inhaltsrichtlinien für Apple Podcasts

Podcasting ist ein außergewöhnliches Medium, mit dem Menschen Informationen, Perspektiven, Geschichten und Ideen mit Hörer:innen auf der ganzen Welt teilen können. Unser Leitgedanke bei Apple Podcasts ist einfach: Wir wollen Hörer:innen ein angenehmes, vertrauenswürdiges Erlebnis bieten und Creator:innen lohnende Möglichkeiten, ihre Sendungen anzubieten und zu vermarkten.

Damit Creator:innen und Hörer:innen wissen, was sie voneinander und von Apple Podcasts erwarten können, haben wir die folgenden Inhaltsrichtlinien aufgestellt. Diese Richtlinien werden sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln und wir werden Creator:innen im Falle einer Aktualisierung über wichtige Änderungen informieren.

Falls die Inhalte von Creator:innen diesen Richtlinien nicht entsprechen, kann Apple Maßnahmen ergreifen, um die Inhalte zu kennzeichnen oder aus Apple Podcasts zu entfernen. Wir schätzen die von Creator:innen auf Apple Podcasts angebotenen Inhalte und werden uns bemühen, alle auftretenden Probleme zu lösen.

1. Ungenaue, irreführende oder nicht autorisierte Inhalte

  • 1.1. Genauigkeit der Metadaten Podcast-Metadaten (z. B. Titel, Beschreibungen, Sprache usw.) müssen immer genau den entsprechenden Inhalt darstellen, der angeboten wird.
  • 1.2. Nicht jugendfreie Inhalte Creator:innen müssen einzelne Folgen mit dem Tag „Nicht jugendfrei (explicit)“ kennzeichnen, wenn sie nicht jugendfreie Inhalte enthalten (z. B. Obszönitäten oder Inhalte, die nicht für Kinder geeignet sind).
  • 1.3. Selbstzensierte Inhalte Apple Podcasts zensiert automatisch bestimmte nicht jugendfreie Wörter in Titeln. Daher sollten Creator:innen die Wörter in Metadaten wie Titeln oder Beschreibungen nicht selbst zensieren. Diese Metadatenfelder müssen wie beabsichtigt angegeben werden. Dabei sollten alle Wörter vollständig ausgeschrieben werden. Creator:innen müssen zum Beispiel keine Sternchen in nicht jugendfreie Wörter einfügen. Die Verwendung von Zensursymbolen als stilistischer Name oder Marke ist jedoch erlaubt, wenn du diesen Namen oder diese Marke mit den Zensursymbolen außerhalb von Apple Podcasts konsequent in deinem Namen verwendest.
  • 1.4. Identitätswechsel Podcasts, die darauf abzielen, Hörer:innen in die Irre zu führen, indem sie andere Inhalte oder Suchbegriffe nachahmen, kopieren oder vervielfältigen, sind nicht erlaubt. Creator:innen dürfen nicht vorgeben, jemand anderes zu sein, oder ohne entsprechende Erlaubnis behaupten, mit jemand anderem verbunden zu sein. Sie dürfen die Grafiken, Beschreibung oder Metadaten von Sendungen anderer Creator:innen nicht ohne Erlaubnis verwenden. 
  • 1.5. Manipulation Creator:innen dürfen keine irreführenden, betrügerischen, unangemessenen, rechtswidrigen oder unehrlichen Aktivitäten fördern oder verursachen, die die Integrität von Apple Podcasts beeinträchtigen. Beispielsweise dürfen Creator:innen die Follower:innen, Hörer:innen, Bewertungen oder Rezensionen eines Podcasts nicht künstlich erhöhen, verfälschen oder anderweitig manipulieren oder versuchen, die Suche mit ungenauen oder unangemessenen Begriffen zu beeinflussen.
  • 1.6. Unvollständige Inhalte Stelle keine Probe- oder Trailer-Folgen für Podcasts bereit, die nicht auf Apple Podcasts verfügbar sind oder nicht in Kürze verfügbar sein werden. Bei episodischen Sendungen kannst du einen Teil deiner Podcast-Folgen auf Apple Podcasts zur Verfügung stellen, sofern die Folgen regelmäßig auf Apple Podcasts veröffentlicht werden. 
    • Der Anteil an redaktionellen Inhalten in einer Folge sollte deutlich höher sein als der Anteil an Werbung. Folgen dürfen also nicht hauptsächlich aus Werbung oder Marketing für Produkte, Inhalte oder Dienstleistungen außerhalb von Apple Podcasts bestehen, ohne den Hörer:innen einen redaktionellen Vorteil zu bieten.
  • 1.7. Verletzung von Rechten Podcasts dürfen keine Materialien enthalten, die die Rechte anderer verletzen (z. B. Urheberrechte (Copyright), Persönlichkeitsrechte, Markenrechte usw.). Creator:innen müssen sicherstellen, dass ihre Podcasts nur Inhalte enthalten, für die sie die Nutzungsrechte haben.
  • 1.8. Passwortgeschützte Inhalte Inhalte, für die ein Passwort erforderlich ist, sind im Apple Podcasts-Verzeichnis nicht erlaubt.
  • 1.9. Doppelte Inhalte und wiederholte Übermittlungen Inhalte können entfernt werden, wenn mehrere Kopien einer Sendung oder Folge übermittelt werden. Wenn Creator:innen eine aktualisierte Version einer Sendung oder Folge veröffentlichen möchten, sollten sie einen Ersatz für das Original hochladen.
  • 1.10. Verwendung von urheberrechtlich geschützten Begriffen von Apple Inc. Podcasts, die nicht von Apple Inc. oder von mit Apple verbundenen Unternehmen produziert werden, dürfen Apple-Marken (wie das Apple-Logo, Apple Inc. oder Apple Podcasts) nicht so verwenden, dass der Inhalt als Apple-Marke oder von Apple erstellt erscheint. Weitere Infos findest du in den Richtlinien für die Verwendung von Apple-Marken und ‑Copyrights

2. Illegale, schädliche oder beanstandbare Inhalte

  • 2.1. Illegale Inhalte Die Inhalte der Creator:innen müssen den geltenden Gesetzen und Vorschriften der Länder oder Regionen entsprechen, in denen die Inhalte angeboten werden.
  • 2.2. Schädliche oder beanstandbare Inhalte Einige Inhalte sind möglicherweise nicht für die Verteilung über Apple Podcasts geeignet, z. B. Inhalte, die schädliche oder gefährliche Folgen haben können, oder Inhalte, die obszön oder bedeutungsleer sind. Apple Podcasts erlaubt zum Beispiel keine Inhalte, die Folgendes beinhalten:
    • Ermutigung zu Selbstmord oder Selbstverletzung
    • Ermutigung zu kriminellen Aktivitäten oder illegalen Handlungen
    • Verleumderische, diskriminierende oder böswillige Inhalte, einschließlich Verweise oder Kommentare zu Religion, Ethnien, sexueller Orientierung, Geschlecht, Nationalität, Herkunft oder verfolgten Gruppen, insbesondere wenn die Inhalte geeignet sind, Einzelpersonen oder Gruppen zu demütigen, einzuschüchtern, zu belästigen oder zu schädigen, oder konkrete Gewaltandrohungen gegen bestimmte Gruppen oder Einzelpersonen enthalten. Professionelle politische Satiriker:innen und Humorist:innen sind in der Regel von dieser Anforderung befreit.

Wenn ein Podcast schädliche oder beanstandbare Inhalte enthält, die von maßgeblichen Quellen bestritten werden, kann Apple den Podcast kennzeichnen, um auf den Streit hinzuweisen.

  • 2.3. Kulturelle Sensibilitäten Creator:innen sind dafür verantwortlich, sich über kulturelle Sensibilitäten zu informieren und diese gegebenenfalls zu berücksichtigen, bevor sie einen Podcast in einem bestimmten Land oder einer bestimmten Region anbieten.

3. Werberichtlinien

  • 3.1. Werbegesetze Alle Werbemaßnahmen müssen den geltenden Gesetzen entsprechen (z. B. Gesetze zur Offenlegung von Inhalten als bezahlte oder gesponserte Werbung, zum Inhalt der Werbung und zu der Frage, welche Art von Werbung ohne Altersüberprüfung enthalten sein darf).

4. Richtlinien für kostenpflichtige Inhalte

Zusätzlich zu den vorstehenden Inhaltsrichtlinien gelten die folgenden Richtlinien für kostenpflichtige Inhalte, die über Abos für Apple Podcasts auf Apple Podcasts verfügbar sind.

  • 4.1. Genauigkeit des Abos Creator:innen müssen klar und genau beschreiben, welche Vorteile die Hörer:innen im Austausch für den Preis erhalten. Die Beschreibung muss mit den angebotenen Vorteilen übereinstimmen, einschließlich der Häufigkeit bzw. des Rhythmus, mit der bzw. in dem Abonnent:innen neue Inhalte erwarten können. Wenn sich die Vorteile oder Inhalte ändern, die Abonnent:innen aller Voraussicht nach erwarten, müssen die Creator:innen diese Informationen aktualisieren.
  • 4.2. Doppelte Sendungen Eine Sendung muss mit einem Kanal verbunden sein und doppelte Sendungen sind nicht erlaubt. Wenn Creator:innen kostenlose und kostenpflichtige Versionen derselben Sendung auf Apple Podcasts anbieten, müssen sie diese über Apple Podcasts Connect verknüpfen.
  • 4.3. Premium-Erlebnis Um sicherzustellen, dass die Kund:innen beim Kauf von Abos auf Apple Podcasts ein Premium-Erlebnis erhalten:
    • Creator:innen können für Inhalte in Apple Podcasts keine Gebühren verlangen, wenn diese Inhalte zur gleichen Zeit in demselben Land oder in derselben Region woanders kostenlos verfügbar sind.
    • Creator:innen können keine Vorteile wie werbefreies Hören oder frühzeitigen Zugriff auf neue Inhalte anbieten, wenn diese Vorteile zur gleichen Zeit für Hörer:innen in demselben Land oder in derselben Region anderswo kostenlos verfügbar sind.
    • Creator:innen können werbefreies Hören nicht als Vorteil anbieten, wenn ihre kostenlosen Sendungen keine Werbung beinhalten.
  • 4.4. Dauerhafter Wert Abos sind nicht als einmalige Transaktionen gedacht. Der Wert kann für jedes Abo je nach den von den Creator:innen angebotenen Inhalten und Vorteilen variieren, aber das Abo muss den Abonnent:innen einen dauerhaften Wert bieten.
  • 4.5. Irreführende oder unfaire Preise Während die Preisgestaltung für Abos dir überlassen bleibt, kann Apple Abos ablehnen, deren Preise übermäßig hoch oder eindeutig unfair gegenüber den Kund:innen sind. Creator:innen dürfen keine Abos anbieten, die versuchen, die Benutzer:innen mit irrational hohen Preisen zu betrügen.